Wie kann im Windschatten von Harry Glück das Rendez-Vous von Biotope City und Kleinteiligkeit zu einer geglückten Zweierbeziehung werden?


In Zukunft werden immer mehr Menschen in dicht verbauten Großstädten leben. Dennoch können wir uns ein Dasein ohne Natur nicht vorstellen. Für Stadtentwicklung und Architektur kann das aber nicht den Verzicht auf urbane Dichte und die Rückkehr zu traditionellen Bauweisen bedeuten, sondern erfordert neue integrative Konzepte. Diese beinhalten auch eine gezielte Inszenierung von Natur, Topografie und neuer urbaner Nutzung. Das städtebauliche Leitbild für die „Biotope-City“ ist das Ergebnis des interdisziplinären, kooperativen Projektentwicklungsverfahrens Coca-Cola-Areal, das disziplinenübergreifend entwickelt wurde. Mit dem Thema „Biotope-City“ formuliert das Verfahren eine anspruchsvolle Aufgabenstellung mit ambitionierten Zielen, deren erfolgreiche Umsetzung eine verfahrensübergreifende Projektentwicklung voraussetzt. Das Ergebnis bildet folglich den Ausgangspunkt für einen vertieften Entwicklungsprozess, der dem Verfahren nun folgen wird und die Qualitäten des städtebaulichen Leitbilds in die Umsetzung führen soll. Entprechend einem erweiterten Stadtplanungsbegriff, in dem soziologische, ökologische, ökonomische, architektonische und stadtstrukturelle Kriterien ineinandergreifen, sollen die interdisziplinär erarbeiteten Themenfelder des städtebaulichen Entwurfs Schritt für Schritt bis zur baulichen Umsetzung und Nutzung des Projektes konkretisiert werden.

GRUNDSATZÜBERLEGUNGEN

Kontextualisierung

Die Grünbezüge des Wohnens und die Ausbildung der Ränder.

BLICKBEZIEHUNGEN NACH SÜDEN INS WIENER BECKEN

BAUKÖRPERPRINZIP / VARIANTEN

MÖGLICHE WIDMUNGSLINIEN UND SPIELRÄUME


BÄUME PFLANZEN

Großbaumpflanzungen setzen den ersten Schritt zur Besiedelung des Gebiets und schaffen gleichzeitig mit der Bebauung einen angewachsenen Freiraum.



Lage: Wien 1100, Österreich Projektformat: COCA COLA AREAL, Interdisziplinäres kooperatives Projektentwicklungsverfahren Projektstatus: in Umsetzung Grösse: 3.300 m2 BGF: > 4.646 m2 Planungszeitraum: 2015–2018 Auftraggeber: Stadt Wien MA21 Partner/innen: Maria Auböck (Auböck + Karasz Landscape Architects) Helga Fassbinder (Biotope-City), Harry Glück/Nikolaos Kombotis (Stadtplanung/Architektur) Margarete Huber, Raimund Gutmann (wohnbund consult, soziale Quartiersentwicklung und Partizipation), Andreas Käfer, Stefanie Wagner, (TraffiX Verkehrsplanung), Rüdiger Lainer (Stadtplanung/Architektur), Renate Rödel, Franz Sumnitsch / BKK3 ( Stadtplanung/Architektur), Bernhard Scharf (Institut für Ingenieurbiologie und Landschaftsbau, Boku Wien), Bernd Vlay, Irina Koerdt (STUDIOVLAY, Stadtplanung, Organisation) Mitarbeiter/innen: Irina Koerdt, Bernhard Angerer