Ist es möglich, einen Wohnblock außerhalb des Stadtzentrums so aufzumischen, dass ein urbanes Mikroquartier entsteht?

Das Bauaufgabe auf dem ehemaligen Erweiterungsgebiet der angrenzenden Fachhochschule stellt sich dem Anspruch, vielfältige Wohnformen, urbane Nutzungen und pädagogische Einrichtungen zu einem Mikroquartier zusammenzubauen.

BEBAUUNGSSTUDIEN

Das Grundmotiv des Entwurfs ist die Entwicklung eines neuen Quartiers mit vielfältigen Nutzungen im Kontext der umgebenden Bebauungen. Die städtebaulichen Rahmenbedingungen sind im Bebauungsplan vom 17.10.2013 festgelegt. Die zulässige Bebauungsdichte von 2,3 und die dadurch maximal zulässige Bruttogeschossfläche von ca. 47.300 m² werden geringfügig unterschritten.

Lageplan

SZENARIO MÄANDER

VERBINDUNG ZU STÄDTISCHEM GESAMTGEFÜGE ÜBER SOCKELBAUWERKE

AUSSENRAUM 1 PASSAGE + 2 HÖFE

Die Baukörper sind im Sinne einer ökonomischen aber auch ökologischen Nachhaltigkeit kompakt zugeschnitten. Das architektonische Gesamterscheinungsbild wird geprägt durch das Wechselspiel von glatten und durchmodellierten Fassaden, wobei die Plastizität durch den Einsatz unterschiedlicher Farbgebungen unterstützt wird.

DURCHWEGUNG 3 NORD-SÜD-VERBINDUNG

FREIRAUM GESTALTUNG UMGEBUNG

Durch das Zusammenwirken von Architektur und Freiraumplanung entsteht eine Sequenz ausdifferenzierter Räume mit intendierten Bezügen und vielschichtigen Perspektiven.

NUTZUNGEN


Grundriss

ANISCHT OST

ANSICHT WEST

SCHAUBILD ERDGESCHOSSZONE

SCHAUBILD HOF

SCHAUBILD ENTREE FACHHOCHSCHULE

SCHAUBILD ENTREE FACHHOCHSCHULE



Lage: Graz, Österreich Projektformat: Campus Eggenberg , Wohnen, Studieren und Fachhochschule, Direktauftrag Projektstatus: in Umsetzung Grösse: 20.565 m2 BGF: > 47.300 m2 Planungszeitraum: 2014–2018 Auftraggeber: ARGE Planung Campus Eggenberg Partner/innen: Architekten Pernthaler ZT GmbH Fachplanner/innen: Carla Lo (Landschaftsplanung), Böhm (Gebäudetechnik), Rabl ZT (Brandschutz), IKK ZT (Statik), Mischek ZT (Bauphysik) Mitarbeiter/innen: Tim Danner, Simon Pranter, Javier Figuerola, Lukas Brotzge, Osama Almughanni, Martin Wild, Tugyan Erturk