Ist es verwerflich, dass eine städtebauliche Studie nicht mehr als Varianten reiner Hardwarekonfigurationen bieten möchte, um damit dem "Anything goes“ einer nicht greifbaren Software die einzig vertretbare Grundlage zu geben?

Ausgehend von den Grundtypologien Punkt, Blockrand und Streifen wurden 24 Testszenarien für die Bebauung des leeren Feldes entwickelt, anhand derer die verträgliche Dichte und unterschiedliche typologische Qualitäten bewertet werden konnte. Die Ergebnisse der Studie sollten einer Überarbeitung des Bebauungsplans dienen.


Zur Überprüfung der vorgegebenen Dichte wurden unterschiedliche städtebauliche Typologien unvoreingenommen getestet. Alle Szenarien versuchen, die Bebauung zur Umgebung abzugrenzen und ihr dadurch eine klare Identität zu geben.

LAGE IN DER STADT

PUNKT, BLOCK UND STREIFEN

SAMMLUNG DER SZENARIEN



Lage: Graz, Österreich Projektformat: städtebauliche Bebauungsstudie Fröhlichgasse, Graz Grösse: 24.300 m2 BGF: > 62.000 m2 Planungszeitraum: 2012–2012 Auftraggeber: Stadt Graz, Stadtplanungsamt Mitarbeiter/innen: Irina Koerdt